Komi Zyrians Traditional Culture

û ¸ µ ÷˺ µ ½ĸ ľ¾Ÿ

KURZE UEBERSICHT

Die Zauberkunst ist die ursprüngliche Basis des Kultus. Die Zauberkunst, als Kultus, steht in Verbindung mit der Wirtschaft, und die Mythe, als Vorstellung, shliesst sich an die Sprache. Auf einer gewissen Stufe der Entwicklung ist die Zauberkunst allen Völkern eigen. Nicht, dass die Zaubermeister die Zauberkunst zum Leben hervorgerufen haben, sondern, im Gegenteil, die zauberische Weltanschauung hat die Zaubermeister erzeugt. Die Zauberkunst ist die einzig mogliche Form der Gemeindeeinrichtung auf der Stufe des Jägerlebens in der Vergangenheit.

Die Zauberkunst ruht auf Prinzipen der parzionischen und similischen Magie. Das zauberische Heil und Verderben werden auf einem und demselben Prinzip ausgeführt. Daher stammt auch der Grundsatz von den unvernichtbaren Folgen der Behexung.

"Schewa" — Behexung (Besessenheit) ist die Folge der schweren Lebensverhältnisse. Die an "Schewa" Leidenden, die biblischen Besessenen und mittelalterlichen Hexen sind Erscheinungen von derselben Ordnung. Die zwei– und dreifache Doppelung des Bewusstseins führt an die psychische Veränderung des Geschlechts, die man bei den Paleaziaten und Ureinwohnern von Nord–Amerika findet. Das Wort "Schewa" wird mit Hilfe der japhetischen Sprachforschung erklärt.

Die Beschädigung durch Einfluss (Hypnose) stellt sich dem Volk von Komi als ein traumatisches Erkranken vor. Die Vorstellung der Behexung unbelebter Gegenstände ist die volkstümliche Verallgemeinung aller Behexungerscheinungen, die durch Einfluss (Hypnose) wirken (vomidz).

Das zauberische Inventar umfängt eigentlich das Inventar der Wirtschaft. Die besondere Rolle der Hausgeräte in der Zauberkunst ist der Beweis deren Zusammenhangs mit der Wirtschaft, im Sinne die Sicherheit und im allgemeinen den Wohlstand zu schützen. Weitere Bekräftigung dieser These findet man in den Ansichten auf die zauberische Natur des Brotes, der Tiere, der Kleidung u.s.w.

Das vorlogische Denken ist die Basis der zauberischen Anschauungen. Das primitive Denken ist mit der Handlung verbunden. Eine unzerteilte Gemeinde ist das Vorbild des primitiven Denkens. Die autoritarische Gemeinde ist der Urgrund des Denkens, Umbildung und gleichzeitig entsteht auch die Idee vom Geiste–Doppelgänger. Die Struktur der primitiven Gemeinde rechtfertigt das Prinzip "der Wille ist der Grund einer Erscheinung". Die Geräte sind ursprüngliche Faktoren der sozialen Differenz. Der Kampf mit der zauberischen Weltanschauung soll für die Ökonomisten und die Kulturträger eine gemeinsame Aufgaben werden.

11/15/1926.

Google: